390 Schulen in Holzbauweise Aussenraumperspektive Bendeleben

WETTBEWERB SCHULEN IN HOLZBAUWEISE I BENDELEBEN I ILFELD (PROJEKT 390)
HOCHBAULICHER UND FREIRAUMPLANERISCHER WETTBEWERB

MODELLPROJEKT SCHULBAU IN HOLZBAUWEISE

AUSLOBER:
FREISTAAT THÜRINGEN, LANDKREIS KYFFHÄUSERKREIS, LANDKREIS NORDHAUSEN

TEAM:
SANDRA MÜHLBACHER, FARID DIBAEI, FABIAN HELBIG, LIZA VARATYNTSAVA, LUISA WEBER

PLANUNGSPARTNER:
HOFMANN_RÖTTGEN LANDSCHAFTSARCHITEKTEN BDLA,
ING. TRAGWERK NOLD INGENIEURE GMBH & CO. KG,
ING. TGA IBP GMBH (INGENIEURBÜRO FÜR WÄRME- UND HAUSTECHNIK IBP GMBH)

PERSPEKTIVE:
MAINFELD FFM

KONZEPTION BAUKONSTRUKTION  

Leitgedanke

Leitgedanke des Entwurfs ist es, ein Grundmodul für die Raumkörper zu entwickeln, welches möglichst viele Optionen der Fügung der Raumelemente in Längs-und Querrichtung bietet. Dabei sollen die Raummodule mit Boden, Decke, Wänden, Dämmschicht der Fassaden einschließlich Fenster und Türen sowie die technische Vorinstallation von Heizkörpern, Sanitärobjekten und Lüftungselementen in der Werkstatt vorgefertigt werden. Fassadenbekleidungen aus Holz und Bodenaufbauten werden vor Ort ausgeführt. Ziel ist es, mit der fast 100% Holzbauweise und den vorgerüsteten Möglichkeiten für technische Anlagen zukunftsfähige und nachhaltige CO2-reduzierte Gebäudensemble zu schaffen, bei denen der natürliche warme Charakter des Baumaterials sichtbar im Vordergrund steht.

Grundmodul

Das Grundmodul der Raumelemente ist in seinen Außenmaßen 6,9 m lang und 2,3 m breit. Die Höhe beträgt ca. 3,5 m. Zwei Endmodule und zwei Mittelmodule bilden jeweils einen 60 m² großen Raum. Die Modulbreite ist so gewählt, dass mit der Breite von 2,3 m + außenliegender Dämmschicht und Fenster die maximale Breite von 2,5 m für Normaltransporte eingehalten wird.

STÄDTEBAULICHE EINFÜGUNG I ARCHITEKTUR

Bendeleben

Das neue Gebäude positioniert sich mit seiner höhengestaffelten Bauweise als Ensemble aus drei Baukörpern in den Innenbereich des Baufeldes und fügt sich mit seinen ein bis zwei Geschossen trotz seines Volumens in die Maßstäblichkeit der Umgebung ein. Mit seiner längsgerichteten Lage zur angrenzenden nördlichen Wohnbebauung bildet es einen „Schallpuffer“ zum Schulhof am südlich gelegenen Bachlauf. Durch die zurückgesetzte Lage ist  die Flachdachbauweise städtebaulich vertretbar, zumal diese auch mit den Fluchtlinien der vorhandenen Natursteinmauern korrespondiert.

Der Eingangsbereich wird durch die Stellung der Baukörper unterstützt. Der Besucher wird entlang der direkt angebauten Sporthalle in die Tiefe des Grundstückes geführt. Durch die Stellung der Gebäude wird der Schulhof in unterschiedliche Aufenthaltsbereiche gegliedert.  Die „lauten“ Spielflächen, wie das Kleinspielfeld, sind zur Straße und zum Kita-Freigelände ausgerichtet. Ruhige Bereiche, wie das Klassenzimmer im Freien, sind im grünen, westlich gelegenen Teil des Schulhofes untergebracht. Das Gebäude selbst wird mittels einer großzügigen Achse erschlossen. Zwischen der zweigeschossigen Halle mit großer offener Treppe im Inneren und der Sporthalle befindet sich das Eingangsfoyer mit Speiseraum I Küche. Durch seine ruhige natürliche Farbigkeit des wechselnd lasierten Holzes fügt sich das Schulgebäude auf eine natürliche Weise in die Umgebung der historischen Grün- und Maueranlagen ein.

Ilfeld

Das flache, ruhig gegliederte Gebäude bildet zum Ortsrand eine eingeschossige „Mauer aus Holz“ und nimmt so die Traufkanten der angrenzenden, historischen Schaf- und Pferdestallgebäude auf. Durch seine Stellung parallel zur Straße öffnet sich die Fuge zwischen dem Neubau und dem Pferdestall zur Straße hin. Hier befindet sich der Eingang zur Erschließungsachse, die zu den öffentlichen Bereichen mit einem Foyer auf der einen Seite und zum Schulhof – über eine überdachte Pausenhalle – auf der anderen Seite führt.

Im rückwärtigen Bereich des Neubaus befinden sich die Klassen- und Hortzimmer, teilweise belichtet durch einen zentralen Innenhof, in dem sich zum anschließenden Pferdestall der Schulgarten befindet. Mit seinen offenen Garderoben und erweiterten Flurzonen und Blickbezügen zur historischen Umgebung kontrastiert das Gebäude im Inneren bewusst die klare Strenge der Außengestaltung.

390 Schulen in Holzbauweise Innenraumperspektive BendelebenPerspektive Innenraum Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Lageplan Bendeleben FFM-ARCHITEKTENLageplan Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Grundriss Erdgeschoss Bendeleben FFM-ARCHITEKTENGrundriss Erdgeschoss Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Grundriss Obergeschoss Bendeleben FFM-ARCHITEKTENGrundriss Obergeschoss Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Ostansicht Bendeleben FFM-ARCHITEKTENAnsicht Ost Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Südansicht Bendeleben FFM-ARCHITEKTENAnsicht Süd Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Westansicht Bendeleben FFM-ARCHITEKTENAnsicht West Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Nordansicht Bendeleben FFM-ARCHITEKTENAnsicht Nord Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Längsschnitt Bendeleben FFM-ARCHITEKTENLängsschnitt Bendeleben

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Querschnitt Bendeleben FFM-ARCHITEKTENQuerschnitt Bendeleben

390 Schulen in Holzbauweise Aussenraumperspektive IlfeldPerspektive Aussenraum Ilfeld

390 Schulen in Holzbauweise Innenraumperspektive IlfeldPerspektive Innenraum Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Lageplan Ilfeld FFM-ARCHITEKTENLageplan Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Grundriss Erdgeschoss Ilfeld FFM-ARCHITEKTENGrundriss Erdgeschoss Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Ostansicht Ilfeld FFM-ARCHITEKTENAnsicht Ost Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Südansicht Ilfeld FFM-ARCHITEKTENAnsicht Süd Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Westansicht Ilfeld FFM-ARCHITEKTENAnsicht West Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Nordansicht Ilfeld FFM-ARCHITEKTENAnsicht Nord Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Längsschnitt Ilfeld FFM-ARCHITEKTENLängsschnitt Ilfeld

390 Wettbewerb Schulen in Holzbauweise Querschnitt Ilfeld FFM-ARCHITEKTENQuerschnitt Ilfeld